Telefon: +49 (0)30 36 41 777 0 | E-Mail: info@edutrainment.com |
Telefon: +49 (0)30 36 41 777 0 | E-Mail: info@edutrainment.com |

Tag

Unternehmen
blog - über den Tellerrand

Über den Tellerrand 13/2017 – HR-Links der Woche: Lernen im Betrieb, die Zukunft der Weiterbildung und warum eLearning gescheitert ist

Jeden Sonntag haben wir gesammelte Links der Woche aus dem Bereich Weiterbildung, Training, Lernen und Personalentwicklung.

sueddeutsche.de
Lernen im Betrieb” – Ausgerechnet diejenigen, die es am nötigsten brauchen, haben davon am wenigsten: Wer gering qualifiziert ist, bekommt im Betrieb deutlich seltener eine Weiterbildung als Höherqualifizierte. Im vergangenen Jahr waren es lediglich 20 Prozent.

berufebilder.de
Die Zukunft der Weiterbildung: Wo stehen Anbieter 2017?” – Wo steht die Weiterbildungsbranche derzeit? Wohin wird sie sich in den nächsten Monaten bewegen? Ist angesichts der zunehmenden Digitalisierung in Unternehmen mit einem Wachstum des Fortbildungsmarktes zu rechnen? Das Online-Portal kursfinder.de wollte es wissen und hat sich auf die Suche nach den Branchentrends gemacht.

persoblogger.wordpress.com
Digitales Mindset – was ist das und welche Bedeutung hat es für Personaler und Bewerber?” – Seit sich Unternehmen intensiv mit der digitalen Transformation beschäftigen, wird der Begriff digitales Mindset immer häufiger verwendet. Mitarbeiter und Bewerber gelten nur dann als reif für das Unternehmen 4.0, wenn sie ein solches digitales Mindset aufweisen. Aber wie definiert sich der Begriff digitales Mindset? Und was bedeutet er für Personaler und Bewerber?

onlinebynature.com
Warum E-Learning gescheitert ist” – E-Learning ist gescheitert, da es weder nachhaltig noch bezahlbar ist. Digitale Bildung ändert jedoch Strukturen und schafft neue Formate.

Sie haben ebenfalls einen interessanten Beitrag gefunden? Einfach in die Kommentare damit und vielleicht taucht er in der nächsten Woche auf.

Agile Corporate Learning Whitepaper

Kostenloses Whitepaper Agile Corporate Learning (+ Interview mit Prof. Dr. Armin Trost)

Druckfrisch aus der edutrainment company möchten wir Ihnen heute ein Whitepaper über agiles Lernen im Unternehmen inklusive eines Experteninterviews mit Prof. Dr. Armin Trost präsentieren. Auf 16 knackigen Seiten erfahren Sie, wie Agile Corporate Learning im Alltag aussehen sollte und welch großartige Chancen es der Personalentwicklung bietet.

Agile Learning im Unternehmen – ein brandheißes Thema mit Vergangenheit. Schon in den 90er Jahren schwirrte das große Wort von der lernenden Organisation durch Managementliteratur und Konferenzsäle. Die Experten waren sich bloß nicht ganz einig, wie dieses Lernen praktisch gestaltet sein sollte.

Heute sind wir der Antwort näher: Agil muss das Unternehmen aufgestellt sein, dann klappt es auch mit dem Lernen.

Agiles Arbeiten ist in der IT-Welt längst selbstverständlich. Die erfolgreiche Umsetzung agiler Prinzipien ist aber nicht auf die Softwareentwicklung beschränkt. Anpassung an Veränderungen, darum dreht es sich beim Lernen. In vielen Unternehmen orientiert sich die Personalentwicklung am Bild eines Maschinenmenschens: Der Arbeitnehmer wird gescannt, Kompetenzprofile entworfen, Lücken identifiziert und langfristige Weiterbildungsprogramme aufgelegt. Eine Anpassung an aktuelle Anforderungen, kurzfristige und zeitnahe Bedürfnisse ist häufig schwer möglich.

Über den Tellerrand III/15 – HR-Links der Woche: Talentmanagement, Subscription Learning und wie Menschen Ideen entwickeln

Jeden Sonntag haben wir die Links der Woche aus dem Bereich Weiterbildung, Training, Lernen und Personalentwicklung.

managerseminare.de
Lernen sprengt zunehmend Unternehmensgrenzen” – Das Lernen in den Unternehmen macht immer weniger vor organisatorischen Grenzen halt. Diese Entwicklung zeigt eine Studie auf, für die das Institute of Corporate Education (incore) Spitzenführungskräfte deutscher Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern hat befragen lassen.

t3n.de
Personalarbeit 2015: 5 Trends für das Talent-Management von morgen” – Die Digitalisierung ist allgegenwärtig und wird noch weit über das Jahr 2015 hinaus die Arbeitswelt verändern. Doch wie werden Unternehmen dem steten Wandel und Innovationsdruck gerecht? Nur mit den richtigen Talenten, die Veränderung gestalten können, lassen sich diese Aufgaben bewältigen.

pinkuniversity.de
Subscription Learning: Mit Wissens-Häppchen zum nachhaltigen Lernerfolg” – Ein Ansatz, das Dilemma aus fehlender Zeit und mangelndem Budget in der eigenen Weiterbildung zu lösen, bietet das „Subscription Learning“. Leo Molatore stellt das Modell vor.

swp.de
Wie Führungskräfte von Business-Coaches profitieren können” – Sie stehen unter Druck, sollen auf alles sofort ein Antwort wissen. Dabei bewegen sich Führungskräfte und Teamleiter oft in einem schwierigen Umfeld. Die Zusammenarbeit mit einem Coach kann helfen.

t3n Karriere
How to have new ideas” – Wie Menschen auf neue Ideen kommen.

mindtools.com
The Wheel of Life” – Das Rad des Lebens. Ein Tool zum besseren Selbstmanagement?

Sie haben ebenfalls einen interessanten Beitrag gefunden? Einfach in die Kommentare damit und vielleicht taucht er in der nächsten Woche auf.

Yammer zur Kommunikation im Unternehmen?

Seit einigen Tagen nutzen wir im Büro das Unternehmensnetzwerk “Yammer” testweise zur internen Kommunikation.

[blockQuote position=”left”]Was ist denn Yammer schon wieder?[/blockQuote] Yammer ist quasi ein Facebook für Unternehmen. Ein soziales Netzwerk, bei dem der Fokus auf den Austausch von Wissen sowie der unternehmensinternen Zusammenarbeit und Kommunikation sitzt. Den Dienst gibt es bereits seit 2008, hat aber in Deutschland bislang noch nicht den Durchbruch geschafft. Warum eigentlich nicht?

Kurze Meetings, die keiner Präsenz bedürfen, Neuigkeiten und die üblichen kleinen Schabernacks für zwischendurch. Dafür nutzen wir im ersten Testballon die Plattform. Unter dem Motto “Woran arbeiten Sie gerade?” lassen sich schnelle Statusmeldungen abgeben, Dateien hochladen, Ereignisse (Geburtstage, Termine, …) oder – ganz wichtig für die tägliche Mittagessenfrage – Umfragen posten. Innerhalb des Unternehmens können Gruppen angelegt werden, die bspw. für unterschiedliche Teams relevant sind.

Doch ganz ehrlich — es wird sich zumindest in der edutrainment company (noch) nicht durchsetzen. Und ich möchte Ihnen auch sagen, warum:

Twitter im Unternehmen

Die Top 100 Lern Tools – Teil 1: 9 Tipps, wie Sie Twitter zum Lernen einsetzen

Jane Hart listet in lieb gewordener Tradition nun bereits zum siebten Mal die Top 100 Tools for Learning auf. Dabei wurden dieses Mal über 500 “Learning Professionals” aus 48 Ländern dazu aufgerufen, ihre Einschätzung abzugeben, mit welchen Tools (Selbst-)Lernen am besten gelingt.

A learning tool is a tool for your own personal or professional learning or one you use for teaching or training.

Herausgekommen ist eine spannende Top 100 Liste der besten Tools zum (Selbst-)Lernen. Im Blog von Jane Hart können Sie die gesamte Liste einsehen.

Auch wenn der Begriff Learning Tools nicht scharf definiert ist – Die Liste ist absolut spannend, und sollte auch im Bereich der Weiterbildung im Unternehmen ausreichend Beachtung finden.

Daher möchten wir Ihnen in einer mehrteiligen Blogreihe nützliche Erklärungsversuche und Denkanstöße geben, wie die aufgelisteten Tools sinnvoll zum Lernen eingesetzt werden können.

Erklärungsversuche zur Top 100 Liste der besten Lerntools

Der Kurznachrichtendienst Twitter rangiert seit Jahren an der Spitze. Gefolgt von Google Drive, bzw. Google Docs und YouTube, die ihre Plätze im Vergleich zum Vorjahr tauschten. Unter den Top 10 findet sich noch Evernote, Facebook und WordPress. Dann gibt es noch erwähnenswerte Neueinsteiger wie Feedly, socrative und mehr.

Während PowerPoint, die gute alte Google Suche und Wikipedia (nur auf Platz 14!) für das Thema Lernen im Unternehmen noch halbwegs selbsterklärend sind, stellt sich bei dem ein oder anderen Tool – sofern überhaupt bekannt – die Frage, wie sie es auf ihren Platz geschafft haben.

Mit ausführlichen Erklärungsversuchen und Tipps & Tricks zu den jeweiligen Tools wollen wir Ihnen die Top 100 der besten Lerntools näher bringen. Los geht’s in diesem Blog mit Platz 1: Twitter.